Angebote zu "Friedrich" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Mennsbach:Daytrading Strategien in der
25,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 11.02.2019, Medium: Buch, Einband: Gebunden, Titel: Daytrading Strategien in der Praxis, Titelzusatz: erfolgreiches Handeln an der Börse mit Aktien, Forex und Derivaten + auführliches Kapitel zur technischen Analyse, Autor: Mennsbach, Friedrich, Redaktion: Finance, Cherry, Verlag: Cherry Media GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Aktie // Aktionär // Wertpapier // Anlage // finanziell // Geldanlage // Kapitalanlage // Finanz // Finanzen, Rubrik: Wirtschaft // Wirtschaftsratgeber, Seiten: 320, Reihe: Trading, Börse und Finanzen für Einsteiger (Nr. 5), Gewicht: 648 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot
Mennsbach, Friedrich: Daytrading Strategien in ...
15,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 11.02.2019, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Daytrading Strategien in der Praxis, Titelzusatz: erfolgreiches Handeln an der Börse mit Aktien, Forex und Derivaten + auführliches Kapitel zur technischen Analyse, Autor: Mennsbach, Friedrich, Redaktion: Finance, Cherry, Verlag: Cherry Media GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Anlage // finanziell // Geldanlage // Kapitalanlage // Budget // Budgetierung // Finanzwirtschaft // Geldpolitik // Mäzen // Mäzenatentum // Währung // Währungspolitik // Recht // Ratgeber // allgemein // Geldwirtschaft // Bankwesen und Finanzen: Lehrbücher // Handbücher // Onlinegeldanlage und Finanzen // Persönliche Finanzen // Sachbuch: Recht, Rubrik: Recht // Rechtsratgeber, Seiten: 327, Reihe: Trading, Börse und Finanzen für Einsteiger (Nr. 5), Gewicht: 415 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot
Mennsbach:Daytrading Strategien in der
15,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 11.02.2019, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Daytrading Strategien in der Praxis, Titelzusatz: erfolgreiches Handeln an der Börse mit Aktien, Forex und Derivaten + auführliches Kapitel zur technischen Analyse, Autor: Mennsbach, Friedrich, Redaktion: Finance, Cherry, Verlag: Cherry Media GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Kunsthandel // Mäzen // Mäzenatentum // Geldpolitik // Währung // Währungspolitik // Finanzwirtschaft // Budget // Budgetierung // Anlage // finanziell // Geldanlage // Kapitalanlage // Recht // Ratgeber // allgemein // Finanzielle Aspekte der Kunst // Geldwirtschaft // Bankwesen und Finanzen: Lehrbücher // Handbücher // Onlinegeldanlage und Finanzen // Persönliche Finanzen // Sachbuch: Recht, Rubrik: Recht // Rechtsratgeber, Seiten: 327, Reihe: Trading, Börse und Finanzen für Einsteiger (Nr. 5), Gewicht: 418 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot
Directors´ Dealings und Finanzmarktkrise - Eine...
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 1,7, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Auf den Aktienmärkten beeinflussen Informationen die Anlageentscheidungen der Marktteilnehmer in hohem Maße. Unternehmensinsider haben regelmäßig einen besseren Informationsstand als andere Marktteilnehmer. Durch diesen Informationsvorsprung ergibt sich die Chance für Insider, höhere Renditen durch das Handeln mit Aktien des eigenen Unternehmens zu erwirtschaften. Seit 1994 ist der Insiderhandel in Deutschland gesetzlich verboten. Eine Offenlegungspflicht für Directors´ Dealings besteht seit 2002. Da nach 15 WpHG alle Insiderinformationen, welche für potenzielle Anleger relevant sind, unverzüglich an das Unternehmensregister gemeldet werden müssen, sollte dieser Informationsvorsprung jedoch verringert, wenn nicht sogar eliminiert sein. In Zahlreichen Studien wurde dennoch nachgewiesen, dass Insider systematisch höhere Renditen erwirtschaften als andere Anleger. Eine mögliche Definition für Directors´ Dealings wäre beispielsweise folgende:"Directors´ Dealings liegen vor, wenn Personen, die aufgrund einer besonderen Beziehung zu einem Emittenten und der damit abstrakt verbundenen Möglichkeit von Informationsvorteilen gegenüber dem Markt, Geschäfte mit Wertpapieren des Emittenten tätigen, auch wenn sie im konkreten Fall von ihren Informationsvorteilen keinen Gebrauch machen." Im Rahmen dieser Arbeit soll untersucht werden, in wieweit Insider während der aktuellen Finanzkrise ihre bessere Informationsbasis zu ihren Gunsten ausnutzen konnten, um höhere Renditen zu erwirtschaften. Dabei werden Insidertransaktionen der Unternehmen aus dem SDAX und TecDAX im Zeitraum vom 01.01.2006 bis zum 31.12.2009 betrachtet. Die Untersuchung vor dem Hintergrund der Finanzkrise , welche im Jahre 2007 mit der Subprime-Krise begann , ist insoweit von Interesse, da es in sehr kurzer Zeit immense Kursveränderungen gab. Daher ist es interessant zu untersuchen, ob Insider in dieser turbulenten Phase auf den Aktienmärkten ihren Informationsvorsprung durch legalen Insiderhandel ausnutzen konnten. Bei der Untersuchung wird ein Augenmerk auf den Zusammenhang zwischen Insidertransaktionen und dem darauf folgenden Kursverlauf der betreffenden Aktie gelegt. Desweiteren soll untersucht werden, ob es einen Zusammenhang zwischen der Entwicklung von Umsatzerlösen, EBIT und den Directors´ Dealings gibt.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot
German Angst oder Financial Optimism? Kulturell...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2019 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Interkulturelle Kommunikation, Note: 1,0, Hochschule Fresenius, Köln (Fachbereich Wirtschaft & Medien), Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit betrachtet die Anlegerkultur in Deutschland und den USA, wobei ein besonderer Fokus auf der deutschen Aktienkultur liegt. Was unter Kultur zu verstehen ist, wird in Anlehnung an die Arbeiten von Hofstede erklärt. Mit Hilfe von dessen Kulturdimensionen erfolgen eine Einordnung der beiden Kulturen sowie deren Gemeinsamkeiten wie auch Unterschiede. Im historischen Kontext werden die Gründe für die unterschiedlichen Spar- und Aktienkulturen kurz beleuchtet. Eine kritische Würdigung der Äußerungen von Merz und einschränkende Hinweise bilden den Abschluss dieser Arbeit.In einem Interview mit der WELT AM SONNTAG im Dezember 2018 forderte Friedrich Merz (CDU) steuerliche Anreize für das Aktiensparen einzuführen. Deutsche Sparer sollten dadurch angeregt werden, für ihre Alterssicherung mehr in Aktien zu investieren. Eine Steuerbefreiung müsse an verschiedene Bedingungen gekoppelt sein, um eine Zweckbindung und Förderung von Altersvorsorge sicherzustellen. Diese Forderungen wurden von Medien, Politikern und Wirtschaftswissenschaftlern unterschiedlich rezipiert. Ökonomen begrüßten die grundsätzliche Werbung für ein vermehrtes Sparen in Aktien ausdrücklich, betrachteten diese jedoch kritisch hinsichtlich der steuerlichen Begünstigungen oder forderten weitergehende Maßnahmen. Politiker diverser anderer Parteien missbilligten die Idee und warfen Merz vor, hauptsächlich im Interesse der Blackrock Inc. zu handeln, für deren deutsche Tochter Merz als Aufsichtsratsvorsitzender fungiert. Ein halbes Jahr später bekräftigte Merz seine Aussagen erneut, indem er "für eine neue Kultur des Sparens" warb. Eine Änderung der Situation und eine "Teilhabe am Erfolg der Marktwirtschaft" (Merz 2019) seien wichtig, um das Vertrauen der Bevölkerung in die Demokratie und die soziale Marktwirtschaft zu erhalten und damit auch in Zukunft den Wohlstand der deutschen Volkswirtschaft zu sichern. Er verwies darauf, dass die steigende Zahl an Aktionären (zehn Millionen Bürger) in Deutschland erfreulich sei. Jedoch bedeute dies auch, dass ein Großteil von rund 70 Millionen Bürgern nicht vom wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen profitiere. Er schlägt eine Pflicht zur kapitalmarktorientierten Altersvorsorge vor, allerdings ohne diese weiter zu konkretisieren. Um Ressentiments von Kritikern zu begegnen, verweist er auf die höher liegenden Aktionärsquoten anderer europäischer Länder und die grundlegend andere Meinung zu Kapitalanlagen in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot